Erinnerungen

Vor genau einem Jahr haben wir Lucia das erste Mal gesehen, als wir sie auf ihrer Pflegestelle besucht haben. Wir waren alle hin und weg ❤ Sechs Tage später, zog sie ein und hat ihrem Namen entsprechend, das Licht zurück gebracht… ❤

Ich habe Fotos von Kayla und Diego gefunden, vor zwei Jahren aufgenommen. Nur zwei davon, habe ich schon einmal gezeigt. Sie haben so gerne zusammen gespielt. Ich liebe ihren Gesichtsausdruck. Diego hat sich immer so viel Mühe gegeben sie zu bespaßen und zum Spielen aufzufordern.. ❤ Du bleibst fest in unseren Herzen, kleine Zaubermaus ❤ Ich werde immer an Dich denken ❤ Genau wie auf den ersten Fotos, war ihr Wesen. Fröhlich. Ausgelassen. Immer auf flinken Pfoten auf dem Weg zu uns, um uns geradezu mit ihrer Liebe zu überschütten… ❤

„Brief aus dem Regenbogenland

Du warst bei mir bis zum Ende. Und auch nachdem ich schon gegangen war, hast du mich noch eine Weile gehalten. Als meine Seele meinen Körper verließ, blickte ich hinab und sah dich weinen. Ich würde dir so gerne sagen, dass ich alles verstanden habe. Du hast diese letzte Entscheidung nur für mich gefällt. Und sie war weise. Es war Zeit für mich zu gehen. Ich danke dir für dein Verständnis. Niemand wird meinen Platz einnehmen. Aber die, die nach mir kommen, brauchen die Liebe und Zuneigung so, wie ich sie hatte. Du denkst immer an mich. Das sind Momente, wo du so unendlich traurig bist. Bitte, denk nicht voller Trauer zurück. Denke nur daran wie glücklich wir waren. Und wenn die nächsten Wegbegleiter dich für immer verlassen müssen, dann werde ich an der Regenbogenbrücke auf sie warten. Ich werde ihnen danken, dass auch sie dich glücklich machten. Und ich werde auf sie aufpassen – für dich! Ich danke dir dafür, dass du mich geliebt hast, du für mich gesorgt hast und du den Mut hattest, mich mit Würde gehen zu lassen.“

15.09.2019 an ihrem absoluten Lieblingsplatz aufgenommen. Pinnower See.

Dia del Galgo

Der 01.02.. Es ist wieder soweit… Das Ende der Jagdsaison in Spanien. Nicht nur für Galgos, auch Podencos und andere Jagdhunde bedeutet dieses Datum den sicheren Tod. Nach einem oft nur kurzen und unfassbar grausamen Leben, kommt oft ein noch viel schlimmeres Ende…

In Gedanken bin ich bei all den Menschen die sich in den nächsten Wochen auf die Suche machen. Wälder und Felder durchkämmen. In der Hoffnung wenigstens ein paar Hunde retten zu können. Was ich mit den „Menschen“ machen möchte, die den Hunden absichtlich so etwas antun, behalte ich lieber für mich.

Die Auffangstationen und Vereine vor Ort brauchen jetzt besondere Unterstützung. Wer etwas Futter oder einen Euro spenden kann, hilft so viel weiter.

„Ein kurzes, qualvolles Leben:

Galgos werden hauptsächlich für die Jagd und zum Hetzen von Hasen verwandt. Während der Jagdsaison von Oktober bis Januar leben viele von ihnen in überfüllten, dunklen Schuppen, wenn sie nicht gerade arbeiten müssen. Die meiste Zeit verbringen die Hunde eingesperrt und vernachlässigt. Das Abrichten der Hunde geschieht unter anderem, indem sie an Autos, Lastwagen oder Motorrädern festgebunden werden, hinter denen die Tiere bei hohem Tempo herlaufen müssen.

Die Galgueros, also die Jäger, die mit Galgos jagen, entledigen sich ihrer Tiere am Ende der Jagdsaison auf unvorstellbar grausame Weise. Man nimmt an, dass jedes Jahr tausende Galgos getötet werden.

Eine besonders beliebte Methode, überflüssige Galgos hinzurichten, wird „Klavierspielen“ genannt. Dabei wird dem Hund ein Strick um den Hals geknüpft, dessen anderes Ende derart an einen Baum gebunden wird, dass das gefolterte Tier gerade mit den Hinterpfoten den Boden erreicht. Um nicht stranguliert zu werden, balanciert und „tanzt“ der Hund auf den Hinterbeinen hin und her. Dieser Todeskampf dauert lange, während der Hund Panik, Furcht, Hoffnungslosigkeit und unbeschreibliche Schmerzen erleiden muss.

Wenn die Galgos nur ausgesetzt werden, bricht man ihnen ein Bein, so dass sie garantiert nicht mehr zur Jagd benutzt werden können. Diejenigen Hunde, die das Glück haben, auf sich allein gestellt zu überleben, vegetieren in staatlichen Heimen dahin, bis auch sie unweigerlich sterben.

Die übermäßige, unkontrollierte Vermehrung der Tiere und ihre anschließende massenhafte Entsorgung am Ende der Jagdsaison produziert ein Heer von verhungernden und kranken Hunden.

Vereine in Spanien retten und vermitteln so viele Hunde wie möglich, um ihnen eine Zukunftschance in einem dauerhaften Heim zu geben. Der Galgo ist eine wirklich wundervolle Rasse. Obwohl sie von den Galgueros nicht als Haustiere betrachtet werden, sind sie wundervoller Kameraden und Zeit ihres Lebens dankbar für eine zweite Chance.“

Quelle: DIA DEL GALGO

Kayla (Podenco Andaluz Maneto) und wir wünschen uns für so viele Jagdhunde wie möglich ein schönes (erfahrenes) Heim ❤ Hoffentlich trägt die Arbeit vor Ort endlich Früchte und kann so von vorneherein Leid verhindern.

Kayla4