Zeckenabwehr

Jedes Jahr wieder die gleiche Frage: Was hilft und schadet nicht?

Bitte verwendet keine chemischen Spot-Ons oder Tabletten wie Bravecto oder Nexguard (die Zecke ist sofort im Todeskampf und entleert ihren Darminhalt samt aller Viren/ Bakterien in den Hund, was doch gerade vermieden werden soll…!!), aber auch keine Bernsteinketten.

Nicht nur, dass diese völlig wirkungslos sind – die Ketten sind grausig gearbeitet. Habt ihr schon mal selbst 24 Stunden täglich am Hals oder Handgelenk eine Splitterkette getragen die ständig Zug ausübt..? Nein? Na dann viel Vergnügen. Dann wisst ihr was es am empfindlichen Hals eures Vierbeiners verursachen kann.

Es gibt so viele tolle und wirksame Alternativen. Am günstigsten und besten von uns getestet in den letzten Jahren, das Spot-On der Eigenmarke von Zooplus. Vier Wochen Schutz. Überall. Top! Gleich danach Melaflon von Anibio – da krabbelten die Biester von den Hunden im Eiltempo zu uns… Pro Jahr eine Zecke pro Hund die sich nicht hat abschrecken lassen. Auch die Produkte von cd-Vet sind gut, riechen aber intensiv und die Wirkung ist je nach Region unterschiedlich. Hier schlecht, in Würzburg haben sie alles abgehalten. Aktuell testen wir Lolo und Max. Sehr dezenter Duft, in den ersten Tagen keine Zecken. Durch die Inhaltsstoffe sollen die Zecken auch regelrecht „verklebt und abgetötet werden“, sobald sie auf der Haut krabbeln. Wir sind gespannt. Denn auch wenn das Spot-On von Zooplus super repellent wirkte – hat sich doch mal eine Zecke auf den Hund verirrt, krabbelte sie anschließend fröhlich durch unser Schlafzimmer. Grusel. Das können wir hiermit hoffentlich vermeiden 🙂 Im Video seht ihr warum sich Zecken von Bernstein und Co. leider nicht abschrecken lassen 😉

Was verwendet ihr? Lieber Spray oder Spot-On? Nahrungsergänzung z.B. als Pulver? Rein natürliches Öl wie Kokosöl, wirkt aufgetragen einfach nicht ausreichend. Dazu schmiert es wahnsinnig. Auch diverse Pulver zum Füttern (alle rein natürlich, von cd-Vet z.B.) fielen bei uns durch. Ja, ein wenig können sie helfen wenn sie lang genug und regelmäßig gefüttert werden. Allerdings keine Soforthilfe und keinesfalls ausreichend… Schwarzkümmelöl sollte zudem nicht langfristig in den Napf und nur äußerlich aufgetragen beeindruckt es die Zecken nicht wirklich…

Sprays nutzen wir nur sehr ungern. Sie müssen zu oft aufgesprüht werden und etliche konnten uns nicht überzeugen. Dazu war der Geruch ziemlich penetrant. Ganz übel war auch das natürliche Zeckenhalsband mit Margosa. Sicherheitsverschluss funktionierte gut, sonst hätte ich es nie den Hunden umgemacht. Mit dem extremen Geruch hatten sie überhaupt keine Probleme, die Wirkung wurde von anderen Hundehaltern als gut eingestuft. Leider habe ich extrem darauf reagiert.. Mit Schwindel und Übelkeit 😉 Also ganz schnell weg damit 😀

Was mir auch sehr am Herzen liegt. Bitte wascht euch die Hände bevor ihr euren Hunden Leckerli gebt. Auch natürliche Spot-Ons verteilen sich über dem kompletten Fell, besonders in den ersten 48 sollte darauf geachtet werden. Sonst nehmen eure Hunde unter Umständen die Wirkstoffe auf, was zu Übelkeit/ Erbrechen führen kann. Wie wenig Menschen an sowas denken fiel mir vor allem im Winter auf. War es für uns selbstverständlich uns die Hände zu waschen nachdem wir das Auto mit Enteiserspray startklar gemacht haben – ist vielen das völlig egal. Sie geben mit ihren vollgeschmadderten Händen ihren Hunden und Pferden Leckerli… oder fassen ihren Kindern so ins Gesicht… Auch auf den Gassirunden passe ich sehr auf dass sich an meiner linken Hand (mit rechts füttere ich extrem selten) nichts befindet was meinen Fellnasen gefährlich werden könnte. Selbst wenn ich mir mal die Nase putzen muss hat das System und kommt nicht mit den Hunden in Berührung 😉

Edit: Leben Katzen mit im Haushalt, bitte unbedingt darauf achten ob das natürliche Mittel verträglich ist. Die meisten verursachen schwere Organschäden bei den Miezen und dürfen nicht verwendet werden! Einzig bei einem Aufenthalt im Mittelmeerraum würde auch ich zur Chemie greifen. Scalibor ist zur Zeit der einzige Schutz gegen die Sandmücke und somit vor einer Ansteckung mit Leishmaniose!

Werbung

Schutz vor Zecken und Co.

Nun ist sie wieder da, die warme Jahreszeit. Ab ca. 8 – 10 Grad leider auch jede Menge Zecken.. Was nun tun?

Für mich ganz klar, auf alle Fälle keine Chemie für die Tiere…! Hier könnt Ihr noch mal ganz ausführlich lesen, warum die chemischen Präparate schnell gefährlich werden können… 

Schon mal den Beipackzettel von Frontline und Co. gelesen..? Da kann einem anders werden. Warum also sollte ich meinem Hund oder meiner Katze diese Chemie mehrmals im Jahr auf die Haut klatschen? Zumal ich es dann ständig auch an den Fingern habe. Oder auf der Couch. Im Bett. Auf der Kleidung. Den Körbchen. Die chemischen Wirkstoffe sollten nicht verharmlost werden. Sie belasten den Körper unnötig und viele helfen schon gar nicht mehr. Jeder, der sich im vergangenen Jahr über das bisschen Fipronil in den Eiern aufgeregt hat, dann aber weiter Frontline verwendet (Jaaa, mal den Beipackzettel lesen. Oh Wunder, Wirkstoff Fipronil…!)… Noch viel schlimmer wird es mit Bravecto und Co.. Ziel sollte doch immer sein Zecken davon abzuhalten auf das Tier zu gehen. Genau das passiert aber bei Bravecto nicht. Erst wenn die Zecke sich festgesaugt hat, fängt es an zu wirken. Dauert dann bis zu 12 Stunden. Was macht die Zecke nun in ihrem Todeskampf? Sie erbricht sich und sondert erst recht Bakterien usw. ab. Warum also so ein Nervengift füttern…? Damit die Zecke noch besser Krankheiten übertragen kann?? Damit mein Tier schleichend vergiftet wird (besonderer Gruß an die Nieren…)??? Zecken sollten so schnell wie möglich mit einer Zeckenzange oder Pinzette entfernt werden. Bitte nicht DREHEN, es sind doch keine Schrauben! 😀 Es reicht so weit vorne wie möglich anzusetzen und mit einem kleinen Plopp sollte sich die Zecke entfernen lassen.

Zum Glück gibt es mittlerweile eine breite Palette an natürlichen Abwehrkonzentraten, Spot-Ons und auch Halsbändern. Bei Katzen ist die Sache schon etwas schwieriger, sie vertragen viele der natürlichen Präparate nicht. Wer einen guten Tipp hat, gerne bescheid geben, dann füge ich diesen ein.

Wir persönlich haben früher cd-Vet benutzt. Abwehrkonzentrat, Spot-On und/ oder Spray. Die ersten beiden immer einen Tropfen auf die Haut zwischen den Schulterblättern und Rutenansatz. Ich rate davon ab es auf die Ohrzäpfchen aufzutragen. Zum einen mögen viele Hunde es nicht und was ist wenn der Hund danach mit der Pfote dran kommt und es sich anschließend an die Augen schmiert..? In Bayern hat es sehr gut gewirkt, hier leider nur mäßig. Dazu reagieren meine panisch beim Anblick des Sprays, ich habe es immer in meine Hände gesprüht und aufgetragen. Der Geruch ist nicht intensiv, aber man muss ihn mögen. Der Tic-Clip von Anibio kam zwei Jahre zum Einsatz. Bei Diego hat er im ersten Jahr sehr gut gewirkt, bei Kayla so gut wie gar nicht. Dazu bin ich kein Freund davon meinen Hunden ständig ein Halsband ummachen zu müssen. Was passiert wenn sie mal alleine sind und sich irgendwo festhängen..?

Chemische Mittel verträgt vor allen Dingen Diego nicht. Er reagiert mit Erbrechen, Durchfall und extremem Juckreiz. Kokosöl haben wir auch probiert. Ganz wichtig ist hier der Laurinsäuregehalt. Unter 10% interessiert es die Lästlinge nicht die Bohne. Bio-Kokosöl hat immer einen hohen Gehalt, meist zwischen 40% und 60%. Je höher, desto besser. Ich mag den Geruch nicht und das Fell der Hunde ist dann sehr schmierig und klebrig. Auch wenn nur ganz wenig verwendet wird.

Jetzt sind wir bei Schwarzkümmel und Anibio Melaflon zum Auftragen. Eine super Kombination! Schon letztes Jahr gab es Schwarzkümmel als Pulver (an das Öl geht keiner, riecht wirklich sehr fies und intensiv). Je Zwerg zwei Kapseln. Ich mische ihnen nur das Pulver unter, die Kapselhülle werfe ich weg. Vor dem Anibio habe ich noch das Ardap Zeckenhalsband probiert. Ich würd mal sagen die Wirkung ist gut, die Zwerge haben sich von dem Geruch (sehr intensiv die ersten Stunden..!) gar nicht stören lassen. Es soll bei Zug auch sofort aufgehen. ABER ich habe heftig drauf reagiert… Schwindel, Übelkeit.. Durch Zufall habe ich mich an Anibio zurück erinnert. Diese Marke hatten wir schon öfter bei der Zusatzfütterung ganz am Anfang für Diego. Dieses Mittel hat gute bis sehr gute Rückmeldungen. Lässt sich sehr leicht auftragen, riecht so gut wie gar nicht und bis jetzt nicht eine Zecke. Selbst an der Spree und den Seen hier. Da konnte cd-Vet in den letzten Jahren leider nicht mithalten. Ich hoffe sehr die Wirkung bleibt weiter so gut. Absolut empfehlenswert!

Anibio

Empfehlenswert finde ich auch das Spray von Anifit. Riecht auch viel besser als das von cd-Vet.

Was benutzt Ihr um Eure Fellnasen vor den ganzen Lästlingen zu schützen? 🙂