Am Ostsee

Jaaa. Am. Nicht an der 😉 Der Ostsee füllt sich langsam. Ganz langsam. Wird noch ein paar Jahre dauern bis er voll ist 😀 Wir haben heute wieder einen schönen Spaziergang am künftigen Ostsee entlang gemacht. Ein Nutria hat sich zum Schluss auch noch blicken lassen. Kayla hat das gar nicht gepeilt und Diego nur neugierig geschaut.

Diego konnt sich gar nicht einkriegen auf der Runde. Genau sein Wetter  Heut ging es ihm schon deutlich besser und er konnte mehr flitzen.

Auf Kayla bin ich besonders stolz. ALLES MIT POSITIVER BESTÄTIGUNG/ KONDITIONIERUNG erarbeitet. Keine Strafen, kein Gemecker, kein stumpfsinniges „Ich bin der Chef und du musst dich unterwerfen“ Gedöns. Sie läuft so fantastisch ohne Leine. Früher undenkbar! Sie hätte alles verbellt was sich nur auf 50 Meter nähert und auch der Rückruf war.. nun ja…  Hat sie vor etwas Angst oder kann es nicht einschätzen, dann kommt sie zu uns oder schaut und wartet auf Ansprache was sie machen soll. Andere Hunde interessieren sie kaum, sie läuft entspannt neben uns weiter  Das hat wirklich lange gedauert und seit sie die Schilddrüsentablette bekommt, kann sie sich endlich auch normaler verhalten und viel mehr Freiheiten genießen 

Diego hätte zum Schluss gerne noch mit ihr gespielt, aber sie kam gleich wieder zu mir und hat gewartet dass sie einer vom Nerv-Zwerg erlöst 

Spaziergang34Spaziergang35Spaziergang36Spaziergang37Spaziergang38Spaziergang39Z130Z131Z132Z133Z134

Happy New Year

Ich wünsche Euch allen ein frohes und vor allem gesundes neues Jahr ❤

Hier wird immer noch geknallt, es ist nicht auszuhalten. Wenn die Menschen sich wenigstens an die Zeiten halten würden… Und auf Böller oder diese heulenden Mistteile verzichten 😦

Mal gucken ob ich in der nächsten Zeit mehr zum Bloggen komme. Vielleicht leg ich auch erstmal eine Pause ein. Ich bin ja auch noch bei FB zu finden, da ist alles aktuell.

FF2F3F9F17

Heiligabend & Weihnachten

Weihnachtsspruch
(Ekaterina Panyutina)

Am Fenster zaubern Eiskristalle
Ein weihnachtliches Wunderland
Auf weiße Berge, zarte Wälder
Blicken wir alle wie gebannt.

Im Hintergrund die Kerzenwärme
Die leichte Kälte im Gesicht
Und eine Vorfreude, die allen
Das schönste Weihnachtsfest verspricht.

Doch in dem Augenblick kurz vorher
Geben wir uns den Träumen hin
Zwischen dem Wunderland dort draußen
Und unserem eigenen hier drin.

Die Fellnasen sind schon in Weihnachtsstimmung, bei uns wird es auch langsam 🙂

ShamanWeihnachtenShaman140DiegoWeihnachten

Wenn Ihr alle brav wart, kommt später Santa Paws auch zu Euch ❤ Wir wünschen Euch frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage ❤ ❤

SantaPaws

Schick schick

Herr Pferd genießt die kurze Zeit auf dem Paddock natürlich in vollen Zügen.

Für Euch hat er sich schon mal festlich in Schale geworfen und scheint mit dem Ergebnis sehr zufrieden zu sein 😀 ❤

(Es geht jeden Tag ein wenig aufwärts mit ihm, ein Glück.)

ShamanSchick

Update Shaman

Gestern Nachmittag kam der Tierarzt wieder. Die Verbände haben immer noch gesessen wie eine Woche zuvor. Die ersten Tage haben wir diese ja mehrmals täglich gewässert (der Stallbesitzer hat von sich aus geholfen 🙂 ). Es wurde gleich geröntgt. Heute früh bekam ich dann das Ergebnis. Ein Glück keine schwerwiegenden Veränderungen. Rotation des Hufbeins unter 5%. Jetzt darf er wieder eine halbe Stunde täglich auf den Paddock. Allein. Damit er sich auf weichem Boden so bewegen kann wie er möchte und keinesfalls unter Zwang. Auch keine kurzen Spaziergänge. Er hat sich gleich zweimal in den Matsch gehauen und ist dann langsam um den Paddock geschlichen um ein paar Halme Gras zu erwischen.

Er zeigt noch einen deutlichen Wendungsschmerz, ansonsten ein Unterschied wie Tag und Nacht zu letzter Woche. Es braucht jetzt viel Zeit.

Wir haben heute einen anderen Schmied drauf gucken lassen. Wurde uns empfohlen, macht einen guten Eindruck. Er nimmt uns noch auf. Jetzt hoffen wir das Beste. Bis Mitte Februar sollen die Hufe jetzt einfach nur wachsen, dann kann er langsam anfangen sie korrekt zu bearbeiten.

Die Ursache für seine krampfartigen Anfälle und den Reheschub haben wir herausfinden können. Wurmkuren. Ich kann nur jedem raten, lasst euch nicht zwingen sie zu geben! Testet mindestens zweimal im Jahr (wir zahlen etwas über 30 Euro) und lasst das McMasterverfahren machen. Nur wenn wirklich ein Befall mit Würmern/ Eiern vorliegt. April bekam Shaman eine Wurmkur (Pyrantel) auf die er am 01.05. mit kolikartigen Krämpfen reagierte. Damals konnten wir es nicht ganz sicher zuordnen, die Tierärztin sagte aber gleich das war keine reine Kolik. Er hat getrunken, gefressen, geäppelt, Darmgeräusche – alles okay. Aber er hatte wahnsinnig starke Schmerzen. Ende Mai musste noch eine Wurmkur her da nicht alle erlegt wurden. Kein Wunder bei dem Befall den er aus dem alten Stall mitschleppte… (Nachweis von Eiern der Strongyliden jenseits der 2000… Ein Wert unter 20 ist normal…) Auf diese reagierte er nicht. Moxidectin und Praziquantel in Kombination. Praziquantel wurde auch vom Labor empfohlen, Ivermectin ausgeschlossen (der Wirkstoff ist zu heftig bei seinem Alter und dem Befall). Nun ist in diesem Stall vertraglich zweimal jährlich eine Wurmkur verpflichtend. In vielen Ställen sogar viermal + jährliche Impfung. Manche lassen mit sich reden, bei anderen sitzt man dann direkt auf der Straße mit seinem Pferd… Nun hatten wir mit dem Stallbesitzer vereinbart dass er keine mit Ivermectin bekommt, sondern lieber eine mit Moxidectin (wegen den Magendasseln). Tja… ging leider daneben. Er bekam Ivermectin 😦 Sein Körper konnte die Wurmkur nicht mehr verstoffwechseln und in letzter Konsequenz kam es zur Rehe und diesen furchtbaren Krämpfen 😦 Seitdem Schmerzgel traten diese zum Glück nicht mehr auf und ich hoffe wir können mit Hilfe der THP alles in den Griff bekommen und verhindern dass das noch mal auftritt… Wir werden zuerst den Darm sanieren und dann Schritt für Schritt weitermachen. Gegen das Kotwasser (durch die Boxenruhe wieder da) bekommt er jetzt Bierhefe (2 – 3 Esslöffel täglich) und Okoubaka D3 (2 x 15 Stück) als Soforthilfe. Denn die Darmsanierung dauert Monate. Es scheint etwas besser zu werden. Zumindest war seine Box heute Vormittag viel trockener. Ich bin froh, dass sich der Stallbesitzer einsichtig zeigt und es okay ist, wenn ich weiter zweimal jährlich teste zu den Zeiten wo die anderen ihre provisorische Wurmkur erhalten. Ohne triftigen Grund wird bei mir kein Tier je wieder dieses Nervengift erhalten. Da Kayla schon sehr ähnliche Symptome zeigte – auch verspätet, dann über teils eine Woche täglich um die gleiche Zeit – kam mir der Zusammenhang zur Wurmkur sofort in den Sinn, als ich ihn so schrecklich krampfen sah 😦

Wenn alles gut geht, darf er in einer Woche schon eine Stunde auf den Paddock. Ihm ist so langweilig dass er langsam ungehalten wird. Wenn er die Chance hat uns aus der Box zu schieben um raus zu kommen, dann versucht er das auch. Wer kann es ihm verübeln.

Sehr hilfreich finde ich diese Seite, dort wird mit etlichen Mythen rund ums Thema Hufrehe aufgeräumt.

Tierheilkundezentrum – Hufrehe

79826766_519435051995578_8471119991112990720_n

Großes Sorgenkind

Mittwoch Nachmittag ging es ihm wieder nicht gut. Ich lag immer noch flach, also meine Mama allein hin. Alle versucht irgendwie einen TA zu bekommen. Keine Chance. Schluckbeschwerden. Schmerzen. Wieder diese komischen Geräusche. Hat sich dann glücklicherweise beruhigt, er fraß, äppelte, trank… Gestern früh dann schwankender Gang, staksig. Den TA angerufen der für heute einen Termin zugesagt hat. Er war auch der Meinung das soll sich so schnell wie möglich jemand anschauen, können ja auch die Nieren sein (er trinkt zur Zeit mehr, obwohl er kein Cortison bekommt und seine Box war ziemlich nass). Tja… Also haben wir alle verfügbaren TÄ abtelefoniert… Keiner kann kommen. Zu weit weg bei anderen Notfällen oder sonstwas. Eine bot mir an ein Schmerzmittel zu holen damit er wenigstens etwas zur Ruhe kommen kann bis ein TA da ist. Zeitgleich mit der Abholung haben wir endlich seinen TA erreicht, der auch ca. 2 Stunden später kommen wollte.
 
Das Schmerzgel (wirkt super! hatten wir bei den Zähnen schon) kam echt in letzter Sekunde. Ich habe ein Video aufgenommen wie schlecht es ihm ging bis die Wirkung einsetzte. Wir konnten es kaum mit ansehen 😦 Direkt nach der Aufnahme kam ein größerer „Krampf-Anfall“, bei dem er sich fast nicht mehr auf den Beinen halten konnte und GEQUIETSCHT hat. Ich habe das noch nie bei einem Pferd gehört 😦 Nach ca. 40 Minuten setzte endlich die Wirkung ein, dann hat er sich an die Boxenwand angelehnt und ca. 2 Stunden geschlummert, während seine Nachbarin den Kopf direkt bei ihm hatte und mit Wache schob…
 
Nach einer weiteren halben Stunde war denn endlich der TA da. Ende vom Lied: Zum Glück nicht die Nieren, aber Hufrehe 😦 Hatte er noch nie 😦 Jetzt trägt er vorne Verbände die wir einmal täglich gut wässern sollen, absolute Boxenruhe und erst mit den Röntgenaufnahmen (voraussichtlich Ende nächster Woche) wissen wir wie viel Schaden die Hufrehe schon angerichtet hat… Hoffentlich können wir einen weiteren Schub verhindern. Fehlte mir noch dass er das chronisch bekommt 😦
 
Diese Krämpfe und die Schluckbeschwerden können natürlich in Zusammenhang mit der Rehe stehen, aber auch der TA wusst nicht so recht was er davon halten soll. Also erstmal die Rehe behandeln und gucken ob das Andere noch weiter auftritt und dann weiter nach der Ursache gucken 😦
ShamanA