Guckst du

Ob das Erdmännchen schon Ausschau hält nach dem Wochenende? 😀 Hier gibt es ein paar Tage Pause.

T26

Ich werde Euch trotzdem im Auge behalten 😉

T25

Advertisements

Zwerge

Diego hat sich wieder ein kühles Loch gebuddelt…

Z142

…während Kayla noch ein wenig in der Gegend herum schaut und steht…

…dann liegen im warmen Sand und auf unserer Decke.. Während Diego es sich schon mal auf meiner Luftmatratze gemütlich gemacht hat…

Was für ein Wirbel!

… ein einziges Foto auslösen kann…! 😀 Es geht um dieses hier.

Z132

Betrachtet man das Foto für sich, könnte man den Eindruck gewinnen dass die beiden sich gerade wirklich zerfleischen wollen. Möp! 😀 Natürlich tun sie das nicht. Sie spielen. Nicht mehr, nicht weniger. Es ging um keine Ressource, es war keine Aggression im Spiel. Sie haben sich beide wie die Welpen aufgefordert zum Spielen, sind um die Wette geflitzt. Zuerst ließ sich Kayla jagen, dann flitzte Diego ihr davon. Auch wenn sie dabei „wild“ ausschauen und sich auch gerne mal so anhören – das ist ihre Art des Spiels. Draußen. Drinnen spielen sie anders. Wobei Kayla ihn gerne auffordert um sich dann in ihr Körbchen zu legen und bespaßen zu lassen. Mit anderen Hunden spielen sie unterschiedlich und stellen sich auf den jeweiligen Hund ein. Natürlich kann es währendes des Spieles mal dazu kommen dass sich einer weh tut. Meist aus Schusseligkeit. Untereinander sind sie aber vorsichtig und da bekommt keiner neue Löcher verpasst oder wird quer durch die Kante gescheucht. Wäre dem so, wäre es ja auch kein Spiel mehr 😉

Das Foto habe ich in einer Gruppe gepostet und nach Spiele-Fotos von anderen gefragt. Nun kamen folgende Kommentare von einer „Trainerin für Problemhunde“: Interpretiert kein menschliches Wunschbedürfnis in eure Hunde! Das ist kein Spielen! Das ist Abwehr- und Drohverhalten und würde sofort sanktioniert werden, würden sie das bei euch zeigen! Loyalität zum Tier! Du interpretierst spielen, deine Hunde nicht, das ist die Natur! Ich kenne Hunde besser als du! Eine ihrer „Jünger“ (Sorry, anders kann ich das nicht mehr bezeichnen 😉 ) schrieb dann: Du interpretierst spielen. Oder haben deine Hunde dir das gesagt?  Oder weil sie mit dem Schwanz wedeln?

Angefügt wurde ein Foto von zwei Wölfen die sich zähnefletschend gegenüber stehen „Nicht süß, aber sehr interessant und kein Spiel!“ Ach. Und was  bitte hat das mit meinem Foto zu tun…? Hunde sind keine Wölfe (mehr). Wer das jetzt noch nicht begriffen hat, tut mir leid. Hier mal ein Beitrag dazu von Dr. Dorit Feddersen-Petersen.

Ich stimme in einem natürlich mit der „Trainerin“ überein. Wir als Halter müssen die Sprache unsere Hunde verstehen lernen. Wie sollen wir sonst richtig agieren/ reagieren und ihre Bedürfnisse erfüllen?

Aber… Es geht hier um Momentaufnahmen. Nicht mehr, nicht weniger. Wenn ich sage sie haben gespielt, dann haben sie gespielt. Besonders von einer Trainerin erwarte ich doch mehr (Sach-)Verstand als von einer Momentaufnahme zu urteilen. Dann noch wie ein bockiges Kind dem man den Schnuller weggenommen hat (Ich kenn Hunde besser als du!!). Noch eine Vorverurteilung meinerseits. Woher nehmen diese Damen das Wissen über mich? Kennen sie mich? Oder die Hunde? Wissen sie um unsere Erfahrungen/ Kenntnisse? Nein. Waren sie dabei? Nein. Von daher war diese Diskussion einfach nur lächerlich und ich bin mehr als froh damals auf mein Bauchgefühl gehört zu haben. Sie wurde mir vor Jahren als Trainerin empfohlen. Danke, nein. Wer andere klein machen muss… Ach ja, Training hat natürlich non-verbal abzulaufen. Klicker? Pah! Fast so schlimm wie körperliche Gewalt am Hund. Oh, noch was. Nun leben die Zwerge ja schon Jahre zusammen. Diese Mehrhundehaltung… Haben wir sie gefragt ob sie das überhaupt wollen? Woher will ich denn bitte wissen ob sie sich wohl fühlen und nicht allein glücklicher wären…? Ganz einfach, weil wir sie mit Sinn und Verstand ausgesucht und zusammengeführt haben und die Zeit gezeigt hat wie wohl sie sich miteinander und bei uns fühlen 😀 Nun wundere ich mich auch, auf der einen Seite wird der Hund hier mit dem Wolf verglichen, aber ihm dann abgesprochen im Rudel sicher und glücklich zu leben…? 😉

Unsere Zwerge spielen drinnen und draußen gerne mal ein paar Minuten miteinander und das sollen sie auch weiterhin. Im Laufe dieser wahnwitzigen Diskussion wurde mir dann noch nahe gelegt besser „bei den Kleinen“ zu bleiben und mir nie was „Großes“ zuzulegen. Aha. Weil die Erziehung so viel anders ist? 😀 Davon ab gab es in unseren Familien vorher immer nur große Hunde (und Katzen 🙂 ). Und wenn ich doch sooooo viel Ahnung habe, warum brauche ich einen Trainer? Ganz einfach sag ich, weil Diego am ersten Abend hier von einem frei laufenden Hund gebissen wurde und diese ignoranten Halter mit ihren Hunden so viel kaputt gemacht haben. Zum anderen weil beide verschiedene Ängste haben und ich ihnen das Leben so stressfrei und angenehm wie möglich machen möchte und am wichtigsten: Nur weil jemand erfahren oder wissend ist, heißt das doch nicht dass er nicht mal Hilfe benötigt oder dazu lernen kann. Ich für meinen Teil bin mir jedenfalls nicht zu schade dafür 😀 Die Zeit hat gezeigt wie viel mit positiver Verstärkung (ja, auch mit dem Klicker…!) schon erreicht wurde. Wir werden weiter einen Schritt nach dem anderen gehen. Wer Anmerkungen/ Kritik/ Fragen hat – dem stehe ich immer offen gegenüber. Aber der Ton macht die Musik 😀

Schlussendlich noch mal dieses Foto. Sie haben sich diesen Ruheplatz freiwillig ausgesucht und kurz darauf sogar im direkten Körperkontakt gelegen. Wie unwohl sie sich doch in ihrem kleinen Rudel fühlen müssen 😉

Z139

So ein Kauz

Schön sind sie. Aber auch unfassbar laut… Am See, direkt bei den Wohnwagen, ist ein Nest mit kleinen Käuzchen. Von spätem Nachmittag bis zum frühen Morgen machen sie alle paar Sekunden Krach… Für mich hören sich die Jungtiere an wie dieser ätzende, schrille Piepton eines Rauchmelders der über leere Batterien klagt.. Während sich Mama Kauz gerne als Hund verstellt und „bellt“. Sogar unsere Hunde wurden schon verdächtigt, dabei haben sie ganz friedlich geschlummert 😀 An Schlaf ist da für mich nicht zu denken. Viele Geräusche kann ich einfach nicht ausblenden. Tagsüber übernimmt dann der vermaledeite Kuckuck… Einer hört sich an als hätte er „Schluckauf“. Ein paar Mal „kuckuckt“ er richtig, dann bricht er mittendrin ab, hicksige Pause und weiter geht es… Nerv nerv nerv 😀

Samstag Abend wurden wir beim Grillen beobachtet 😀

VV2