Schnee

Wer wollte noch gleich nicht auf mich hören, als ich im Herbst erwähnte, dass das ein ordentlicher Winter wird und wir noch zu Ostern Schnee bekommen…? 😛

In diesem Sinne ein paar Schneebilder aus dem Winter. Lucias erster Ausflug in den Schnee war… Ach, seht selbst an ihrem Blick wie sie es fand 😉 Schnee/ Schneematsch ist wirklich nichts für sie… Plattgetretener Schnee und minus 11 Grad? Ach geh her, lass uns ne halbe Stunde draußen durchdrehen 😀 Diego ist ja immer Schnee-Fan. Er war so von den Socken von dem vielen Schnee und der trockenen Kälte, dass er mit meinem Mann sogar fast die komplette Nachmittagsrunde gejoggt ist. Mehrmals 🙂

Frohe Ostern

Wünschen Euch die Tatzenhilfe proTaktion e.V. und ich ❤

Heute und morgen könnt Ihr noch virtuelle Osternester für die Miezen füllen. Von mir kamen 6 Stück, es sind insgesamt 36 gefüllt worden. Fehlen noch 64. Schaffen wir noch welche??? ❤ Ich danke allen die bisher geteilt, geliked und gespendet haben von Herzen ❤

Ich stelle Euch jetzt drei aktuelle Sorgenfellchen vor. Alle suchen noch ihre Menschen ❤

„Unser größtes Sorgenkind ist momentan unsere Manga (Foto oben). Manga leidet unter einem chronischen Schnupfen. Kurz nachdem sie bei uns ankam, musste sie stationär in die Klinik. Dort war sie mehrere Tage im Sauerstoffzelt. Lunge und Herz waren betroffen. Bereits diese Behandlungen inkl. Aerokat haben Kosten von über 500 Euro verursacht. Die nächste Rechnung liegt uns noch nicht vor. Es waren allerdings noch diverse weitere Arztbesuche mit Röntgen und Ultraschall, die noch nicht berechnet wurden. Manga muss täglich inhalieren. Dazu kommt jetzt, seitdem sie wieder zuhause ist, das Inhalieren mit dem Aerokat und Asthmaspray. Allein das Asthmaspray kostet jeden Monat ungefähr 45 Euro. Dazu kommen die anderen Medikamente und gefuttert hat sie dann auch noch nicht. Wir brauchen daher nicht nur Unterstützung bei ihren Tierarztkosten, sondern wir benötigen auch Paten, die uns bei ihrer Versorgung zur Seite stehen. Manga ist erst knapp 1,5 Jahre alt. Sie ist so ein entzückendes und liebes Mädchen. Wir möchten ihr alle Chancen geben, um ein glückliches Katzenleben führen zu können. Bitte helft uns dabei 🙂 „

Die zweite Rechnung für Manga kam Ende März und beläuft sich auf weitere 260 Euro.

Der süße Javitho (sprich Chavito, Ch wie in Nacht) – Juli 2019 geboren – hatte sogar schon Interessenten. Leider wurde bei der abschließenden Untersuchung beim Tierarzt festgestellt, dass seine Zähne/ Zahnfleisch nicht in Ordnung waren. Am 26.03. mussten ihm alle bis auf die Fangzähne gezogen werden. Zum Glück hat der kleine Kerl sich schnell erholt und freut sich nun auf seine Menschen, die ihn auch ohne Zähnchen adoptieren und ihm ein glückliches, schönes Leben bei ihnen schenken möchten ❤ Die Rechnung für die OP beläuft sich auf knapp 200 Euro.

Javitho 🙂 Der sehr gut auf seinen hört! 🙂

Hier seht ihr Oreo, oder einfach Keks. Ein süßer Kater, geboren ca. Juli 2020. Leider hat er Ataxie und seine Vermittlungschancen stehen nicht besonders gut. Dabei kann er damit ein fast ganz normales Leben führen. Am 30.03. mussten sie mit ihm am frühen Abend in die Notsprechstunde. Er hatte sich mit seinem Bein im Stuhl verfangen und böse verdreht beim Sturz. Zum Glück hat er sich nur ein paar Prellungen und Verstauchungen geholt. Die Rechnung liegt noch nicht vor. Durch die Notsprechstunde ergibt sich aber schon ein Aufschlag von 50 Euro + mindestens der doppelte Satz der normalen Tierarztkosten. Vermittelt wird er nur mit zwei anderen Katern der Tatzenhilfe.

„Wir haben uns entschieden, Oreo, Mailo und Kris ausschließlich als Trio zu vermitteln. Mit dieser Entscheidung haben wir es uns nicht einfach gemacht. Wir sind uns bewusst, dass das die Vermittlungschancen erheblich einschränkt. Oreo braucht Mailo sehr. Mailo stellt sich so großartig beim Toben auf unseren kleinen Wackelkater ein. Die beiden spielen sehr gerne miteinander und kuscheln auch. Seit Kris da ist, hat Mailo aber auch einen ebenbürtigen Tobefreund und das tut ihm sichtlich gut. Bei Kris muss er keine Rücksicht nehmen und er ist dem gewachsen. Mailo reagiert außerdem extrem sensibel auf Veränderungen.“

Wenn Ihr einer oder mehreren Miezen der Tatzenhilfe ein Zuhause geben möchtet, meldet Euch 🙂 Gerne auch bei mir, ich leite den Kontakt dann weiter. Wenn Ihr Euch per E-Mail oder Nachricht vorstellt, bitte denkt daran auch etwas zu Euren Lebensumständen zu schreiben. Zu vorhandenen Tieren. Wohnung? Haus? Balkon wäre schön, wenn aber nur gesichert. Warum soll es gerade diese Fellnase werden? 🙂 Es geht nicht darum Eure Bankdaten zu erfahren 😉 Einzig der bestmögliche Platz soll gefunden werden 🙂 Bitte seid nicht traurig oder böse wenn Ihr nicht sofort eine Antwort erhaltet. Familie Adams arbeitet Vollzeit und an erster Stelle steht die Versorgung aller Fellnasen. Auf Grund der aktuellen Corona-Lage sind keine Besuche bei Ihnen möglich (es ist kein Tierheim, sondern die private Wohnung). Termine für Vorkontrollen usw. werden mit Euch abgestimmt. Vieles kann auch schon telefonisch abgeklärt werden 🙂 Ad hoc Vermittlungen wird es nicht geben, im Sinne der Tiere. Die Bilanz der letzten – fast 10 Jahre – zeigt dass das der einzig richtige Weg ist. Nur sehr selten gibt es einen Rückläufer – fast ausschließlich wenn sich die Lebensumstände der Menschen so drastisch geändert haben, dass sie den Miezen nicht mehr gerecht werden konnten. Ihr werdet auch nach der Adoption immer Hilfe und Unterstützung bei allen kleinen und großen Sorgen/ Anliegen bei der Tatzenhilfe finden 🙂

Danke fürs Lesen, darf gerne geteilt werden 🙂

Aid miled sayed

Happy Birthday ins Regenbogenland mein wunderschöner arabischer Puschelprinz… ❤ Wie gerne hätten wir heute Deinen 28. Geburtstag mit Dir gefeiert… Nun bist Du schon 11 Monate fort… 😦

Das Foto wurde genau vor einem Jahr aufgenommen. Mir ging es nicht gut und ich bin den Tag zu Hause geblieben. Hätte ich gewusst wie wenig Zeit wir nur noch haben, ich hätte mich irgendwie hingeschleppt… 😦

…mit meiner Mama im Wald…
Man beachte den schönen Trab ab Minute 3 und 3:58… ❤
Foto von 2016

Spaß im Schnee

Das Wetter ist heut wirklich grätzig, da kann ich auch Schneebilder posten 😉 Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber diese ständigen Veränderung bei WP nehmen mir wirklich bald jegliche Freude am Bloggen. Einfach nur eine Verschlimmbesserung und ich hätte gerne mein Dashboard zurück…

Bitte vergesst meine Oster-Aktion nicht 🙂 Jeder Cent kommt bei den Miezen an und so können wir wenigstens ein wenig Last von den Schultern der Tatzenhilfe nehmen. Zusammen schaffen wir das doch ❤ Aktueller Stand sind 30 gefüllte Nester, 70 fehlen noch 🙂

Oster-Überraschung für die Tatzenhilfe proTaktion e.V.

Die Veranstaltung ist gerade gestartet. Wer möchte teilnehmen? Für 5 Euro könnt Ihr virtuell ein Osternest füllen und somit helfen die hohen Futter- und auch Tierarztkosten zu stemmen ❤ Die Tatzenhilfe kümmert sich liebevoll um all ihre Pflegis und gibt oft auch denen eine Chance die kaum vermittelbar sind oder immer eine intensive medizinische Betreuung brauchen ❤

Hier geht es zur Facebook-Veranstaltung 🙂

Ostern ist nicht mehr weit. Für 5 Euro könnt Ihr ein Nest für die Pflegekatzen der Tatzenhilfe füllen. Mein Ziel sind 100 gefüllte Osternester ❤ Von dem gesammelten Geld wird Futter gekauft oder die nächste Tierarzt-Rechnung bezahlt. Wer mag darf den Miezen gerne auch eine Oster-Überraschung zukommen lassen.

Alle wichtigen Informationen findet Ihr hier auf einen Blick:

Tatzenhilfe proTaktion e.V.
Vaßmerstr. 1
21614 Buxtehude
Bankverbindung:
Volksbank Stade-Cuxhaven eG
Konto: 2003720100
BLZ: 24191015
BIC: GENODEF1SDE
IBAN: DE 43 241 910 15 200 37 20 100
Verwendungszweck: OsternPaypal: kontakt@tatzenhilfe.de (bitte Freunde-Option wählen)

Mehr Infos zu den Pflegis gewünscht? Dann schaut vorbei ❤

https://www.facebook.com/TatzenhilfeproTaktion/

Den Amazon-Wunschzettel findet Ihr hier 🙂

Bitte teilt den Beitrag oder die Veranstaltung mit Familie und Freunden. So können wir mehr Menschen erreichen und helfen ❤ Herzlichen Dank an alle Unterstützer ❤

Trainieren statt dominieren

Ein Beitrag, der mir sehr am Herzen liegt. Ich würde am liebsten ein ganzes Buch zu diesem Thema schreiben, versuche mich aber kurz zu fassen und lasse am Ende unsere Trainerin im wahrsten Sinne des Wortest sprechen. In ihrem Podcast 🙂

Ganz zum Anfang. Bevor Diego kam. Auch mir wurde seitens Trainern, „erfahrenen“ Hundehaltern usw. immer eines gesagt: Du musst Rudelführer sein! Du musst dich durchsetzen! Der Hund muss hören! Bei Fuß laufen! Und so weiter und so fort… Nun war ich schon immer gegen Gewalt. Es käme mir nie in den Sinn einen Hund zu schlagen, zu treten oder zu strafen. Leider ließ ich mir entgegen meinem Bauchgefühl vor allem bei Diego beim Gassi sagen, der muss da jetzt lang. Auch wenn er sichtbar Angst hatte. Wurde ja plausibel erklärt. Wenn er erstmal dran vorbei ist, wird s beim nächsten Mal gleich viel leichter weil er ja gemerkt hat dass nichts schlimmes passiert. Trugschluss. Wenn ich Angst vor Spinnen habe, ist diese Angst dann weg nur weil mich jemand ein paar Mal an ihnen vorbei zerrt…? Nein. Angst ist irrational. Sie ist einfach da. Der bessere Weg wäre es gewesen die Situation für ihn zu managen. Heißt, erstmal Abstand reinbringen. Bis er sich sicher genug fühlt sich alles anzuschauen. Dazu die positive Bestärkung (geht über den Clicker oder ein Markerwort sehr gut) und dann schrittweise rantasten im Tempo des Hundes. Hätte uns vieles erspart. So viel. Bei Kayla empfahl mir ein „Trainer“ sie auf den Rücken zu donnern weil sie ihn aus Angst anbellte. Er starrte sie permanent an obwohl ich ihn bat das sein zu lassen. Schaute er mich an beim Sprechen, war sie sofort ruhig. Er ist immer noch der Meinung dass der Hund grundsätzlich unterworfen werden muss. Er hat sofort zu hören. Wenn nicht wird geschrien, geruckt oder der Hund eben auf den Rücken gedonnert. Was das mit Hunden macht die sowieso schon Angst haben, kann sich jeder vorstellen.

Dabei berufen sich viele auf die frühen Studien des L. David Mech. Der seinerzeit in Gefangenschaft gehaltene und aufgewachsene Wölfe studierte und die sich immer noch hartnäckig haltende Theorie über den Rudel-Dominanz-Blödsinn in die Welt setzte. Worunter tausende Hunde allein in Deutschland jeden Tag leiden. Er selbst widerlegte seine eigenen Studien in den 90er Jahren… Also bitte, das einzige was „MUSS“, ist dass dieser Mist aus den Köpfen der Menschen raus kommt! 🙂 Hunde sind sehr soziale Lebewesen, sie fühlen genau wie wir und sind geistig auf dem Stand eines Kleinkindes. Schreien wir diese an wenn sie etwas nicht können? Nicht gleich verstehen? Drangsalieren wir sie von früh bis spät? Nein. Wir nehmen sie an die Hand, erklären ihnen die Welt in ihrem Tempo, fördern und belohnen das was sie sowieso schon toll können. Katzen lassen wir „ihren Willen“, stellen das nicht infrage. Bei Hunden (auch Pferden…) sieht das oft anders aus. Es sind doch keine Roboter die stumpf unsere „Befehle“ auszuführen haben! Wir entscheiden schon so viel für unsere Hunde. Wo sie leben, wie, mit wem, wann wir Gassi gehen. Es wird Zeit auf ihre Bedürfnisse zu achten, die so individuell sind wie jeder Hund auch. Grenzen setzen kann man auch ohne jegliche Form der Gewalt! Werdet kreativ um Euren Hunden beizubringen was Ihr von ihnen möchtet, nehmt Euch Zeit und fangt mit ganz kleinen Schritten an 🙂 Wir haben sie in unser Leben geholt und sind es ihnen schuldig sie so zu behandeln und zu integrieren, dass wir alle harmonisch miteinander leben können und viele schöne Momente erleben. So entsteht Bindung. Durch gemeinsame, schöne Aktivitäten, Sicherheit für die Fellnasen, kuscheln… Aber nicht durch „das korrekte Ausführen von Befehlen die völlig schwachsinnig für unsere Hunde sind“…

Beispiel Leinenführigkeit. Bleibt in Eurem Tempo. Werdet nicht unbewusst schneller. Geht von Anfang an so entspannt wie möglich. Es gibt auch gute Führgeschirre mit Griff oben, das hilft vor allem bei großen Hunden wenn man mal halten muss. Lasst sie viel schnüffeln und markieren. Das entspannt den Hund. Leider wird auch das Erkundungsverhalten vielen Hunden regelrecht abtrainiert. Die können froh sein wenn sie zum Pinkeln kurz halten dürfen, sonst müssen sie stramm bei Fuß laufen… Viele halten ständig an, drehen um wenn der Hund zieht, gehen dann wieder zurück… Versteht der Hund dadurch was Ihr wollt? Wird er dann nicht mehr in Richtung des anderen Hundes ziehen und geifern? Leider nein. Denn er hat nicht verstanden warum Ihr stehen bleibt oder umdreht. Ergo zeigt er das gleiche Verhalten wieder, sobald Ihr weiter geht. Hunde bleiben auch an Straßen nur sitzen, weil wir sie dazu auffordern (ich nicht, stehen bleiben bis ich sage jetzt ist es sicher zum Rübergehen reicht völlig), aber nicht weil sie verstehen dass es dort gefährlich ist. Wäre der Hund allein unterwegs, würde er schnurstracks rüber laufen und sich nicht setzen. Auch wenn Ihr das 10 Jahre lang gemacht habt. Tatsächlich kenne ich nur zwei ehemalige Straßenhunde die das von allein machen und anbieten, warten bis ihr Mensch da ist und sagt sie können gehen. Ich denke da waren schlechte Erfahrungen die Ursache. Wer schon mal von einem Auto verletzt wurde, oder fast, wird vorsichtig. Besser ist es immer dem Hund zu zeigen welches Verhalten Ihr Euch wünscht und die Situation so zu managen, dass es für den Hund okay ist 🙂

Bitte lasst die Hunde Hunde sein. In der heutigen Gesellschaft wird jeder Beller, jedes Grummeln sofort negativ bewertet und unterdrückt. Warum?? Sollen sie uns ein fröhliches Liedchen trällern oder einen Brief schreiben? So teilen sie sich mit! Es hat immer einen Grund. Findet ihn raus. Diego hat eine riesige Bandbreite an Bellern. Ich höre sofort ob er freudig erregt ist weil der „Papa“ gleich nach Hause kommt oder der „Erzfeind“ im Flur läuft 😉

Vor vier Jahren haben wir angefangen mit Tina zu trainieren. Damals vor Ort. Mittlerweile bietet sie fast alles nur noch online an, hier übernehmen ihre Helferlein. Mehrmals im Jahr gibt es auch den kostenlosen Workshop. Dieser dauert 5 Tage. Im Januar habe ich ihn bereits das 3. Mal mitgemacht. Allein die tägliche Stunde wo sie unzählige Fragen beantwortet und Tipps gibt, ist so viel Wert. Ich nehme immer neue Erkenntnisse mit raus und frische „Altes“ auf.

Bitte verwendet für die Gassi-Runden nur gut sitzende Y-Führgeschirre. Sattel- und Norwegergeschirre (wie die grausigen K9..) sind genauso schlecht für Euren Hund wie ein Halsband. Nur wenn aus medizinischer Sicht kein Geschirr getragen werden kann, ist ein Halsband okay. Aber auch da bitte ordentlich trainieren, nicht rucken oder reißen, den Hund sanft führen und bitte NIEMALS eine Schlepp- oder Flexileine am Halsband! Hier ein toller Artikel mit einer Tierphysiotherapeutin 🙂 https://www.pfotenprunk.de/post/norweger-geschirr-k-eine-anleitung?fbclid=IwAR1xdQVrF9Sqh-ZQ4ATbx3n2roV08hS7lAatllP-xEFaw4APz6EW3eqKu3A

Viele Wege führen nach Rom. Aber jeder sollte frei von Gewalt sein! 🙂 Belohnt und bestätigt Eure Hunde für alles was sie gut machen, von sich aus anbieten. Bietet ihnen ein Alternativverhalten an, findet die Ursache für „störendes“ Verhalten. Letztlich liegt es immer an uns unsere Fellnasen zu verstehen und in erster Linie an uns zu arbeiten. Viele machen es immer noch andersrum – sie verlangen die absurdesten (aber immer noch als völlig normal anerkannten) Dinge von ihren Hunden, die sie überhaupt (noch) nicht erbringen können, sind aber kein Stück bereit ihr Verhalten zu hinterfragen oder zu verändern. Nur weil ein Hund drinnen „Sitz“ kann, heißt das noch lange nicht dass er das beim Tierarzt oder Gassi kann! Dann wird wieder geruckt und geschrien und die Schuld beim Hund gesucht. Der überhaupt nicht darauf vorbereitet wurde und bereits so viel Stress hat, dass er gar nicht in der Lage dazu ist… Nur ein Beispiel von tausenden…

Clever/ Soul/ Dogs – Tina Schwarz

Zum Abschluss noch ein paar Fotos von Lucia und Diego ❤

Von Chiropraktik und Verspannungen

Hallo zusammen. Vorerst zwei neue Beiträge von mir. Ich dreh bald wieder eine Blog-Runde bei Euch. Bitte seid mir nicht böse, dass die Pausen so groß sind. Ich denke an Euch und freue mich auf die Beiträge. Bleibt alle schön gesund ❤

Samstag Abend war Chiropraktik für Pferde und Hunde – Sara Pfeifer bei uns und hat die Hunde behandelt. Endlich hat es geklappt mit einem Termin 🙂 Sie hat schon Shaman behandelt und wir waren sehr zufrieden. Kompetent und einfühlsam. Diego hatte nach seinen Gewichts- und Atemproblemen (Cortison lässt grüßen…) viel Muskulatur verloren. Das zeigte sich vor allem im Galopp, es sah aus als würde ihm jemand die Hinterbeine bei jedem Sprung nach rechts wegziehen. Lucia lief im wahrsten Sinne des Wortes neben der Spur. Heißt ihre Hinterpfoten fußten nicht in die Spur der Vorderpfoten, sondern etwas rechts daneben, dazu trat sie hinten links ein Müh kürzer unter. Mir fiel außerdem auf, dass ihr Fell im Nacken sich immer wieder mal zackte und sie sich dort verspannt anfühlte, wo ich vorher das Fell problemlos weich fassen und Falten daraus bilden konnte. Genau das was auch Sara mir praktisch sofort bestätigte. Ihre Faszien waren total verklebt. Lucia wurde dann auch als Erste behandelt. Am Anfang etwas unsicher was die fremde Frau da mit ihr macht. Nach ganz kurzer Zeit hat sie es sich auf ihrem Schoß bequem gemacht und Sara konnte sie von Kopf bis Pfote untersuchen und ihre Verspannungen/ Blockaden lösen. Zum Schluss wurden noch ihre Krallen geschnitten. Wenn man schon eine Tierärztin da hat, muss man das ausnutzen 😀 Die Krallen wachsen bei ihr vorne auch rasant, wir waren vor zwei Monaten das letzte Mal zum Schneiden. Diego fand das Ganze weniger amüsant und ist zweimal geflüchtet. Chiropraktik hilft super, ist aber auch nicht immer angenehm. Er hatte Blockaden im Becken. Der lange Dackel-Rücken, die fehlende Muskulatur (obwohl er schon wieder einiges aufbauen konnte..! 😀 ) – da sind Blockaden vorprogrammiert. Ich hab mich zu beiden auf den Boden gesetzt und ihn gekrault, vorsichtig gehalten, damit sie in Ruhe „arbeiten“ konnte. Als Sara reinkam und ich ihren Blick sah, hab ich direkt erwähnt, dass wir noch an Lucias Sommerfigur arbeiten müssen 😉 Ja, sie hat definitiv zugenommen seit sie hier ist. Kein Wunder. Zum einen müssen wir ja auch erst rausfinden wie viel NaFu + Leckerli (Training!) + Knabberzeug (luftgetrocknet) sie braucht und verträgt. Dazu die Kastration und die Hormonumstellung und sie hat das erste Mal all ihr Futter und die Nährstoffe nur für sich. Als Gebärmaschine beim „Züchter“ war das anders. Ein Wurf nach dem anderen bis zu ihrem Leistenbruch.. Mit ihrer Muskulatur an sich war sie zufrieden und begeistert wie schön ihre Hinterbeinchen aufgebaut haben *freu* Also fangen wir jetzt an Cellulose (Lunderland) mit ins Futter zu mischen. Gurke oder Möhre kleingeraspelt ist keine Alternative, wird verweigert oder aussortiert so lang es roh ist und sie bekommt schon wirklich wenig NaFu. Ihr Hals fässt sich jetzt wieder richtig schön weich an.

Ich kann jedem nur empfehlen einmal jährlich, auch gerne zweimal, einen Chiropraktiker oder Physiotherapeuten auf seine Fellnasen schauen zu lassen. Mir fällt zwar schon eine Menge auf, aber als Laie übersieht man so schnell die Anfänge und die Zusammenhänge sind einem nicht immer klar. Jetzt können beide wieder entspannt laufen und noch mehr Muskulatur aufbauen 🙂 Sie war übrigens sehr begeistert von Diegos Kondition und generell wie gut er mit seinen krummen Dackelbeinen unterwegs ist 😀 Da zeigt sich wieder was richtige Fütterung und angemessene Bewegung ausmachen. Auch, dass wir regelmäßig die Hunde massieren, sie immer schön warmhalten und Übungen einbauen wo sie spielerisch trainieren alles gleichmäßig einzusetzen 🙂 Lucia ca. eine Stunde nach der Behandlung. Völlig hin und weg ❤

Das war es dann also…

….das erste Weihnachten ohne Shaman und Kayla. Es sind jetzt über drei Monate vergangen seit meinem letzten Beitrag. Der Schmerz und die Trauer sind leider nicht weniger geworden. Es zerreißt mir immer noch fast das Herz ohne sie sein zu müssen. Shaman hat mich mehr als mein halbes Leben begleitet. Kayla und ich waren in den fast sechs Jahren kaum ein paar Wochen getrennt und unsere Verbindung so innig…

Nach fünf Wochen stand fest, dass Diego wieder eine junge Dame an seiner Seite braucht. Also habe ich mich auf die Suche gemacht und praktisch sofort Lucia gefunden… Zu unserem Glück war sie gerade auf einer Pflegestelle in Leipzig angekommen und ein paar Tage später haben wir sie mit Diego besucht. Ich hatte immer das Bild vor Augen, dass Kayla uns eine Hündin „schickt“, die etwas Weiß auf der Stirn hat. Lucia hat einen hauchzarten Strich auf der Stirn und eine weiß, fusselige Rutenspitze… Wir waren etwas spazieren und zum Schluss ging sie von sich aus zu Diego und gab ihm ein Küsschen… Er schaute zwischen „Oh ne, noch so eine“ und „das hab ich vermisst…“. 6 Tage später, am 26.09., haben wir sie abgeholt. Viel weiß man nicht über sie, sie wurde mit ihrer Schwester und ihrem Bruder im Tierheim in Spanien abgeliefert. Beide Hündinnen hatten einen Leistenbruch und der ausgenuddelten Gesäugeleiste nach, ist klar dass sie Gebärmaschinen waren und entsorgt wurden weil der „Züchter“ die Kosten für die OP nicht aufbringen wollte. Vier Jahre alt ist sie und reinrassig. Eine zauberhafte Maneta wie sie im Buche steht. Lucia (die Lichtbringende, Lu-ssi-ja gesprochen) ist 35 cm groß und ca. 9,5 kg schwer. Also etwas größer und schwerer. In den ersten Wochen ist sie ab und an mal ausgelaufen, war aber im Prinzip von Anfang an stubenrein und hat sich hier sofort wohl gefühlt. Sie ist unfassbar verfressen und selbst jetzt kreischt sie noch vor Freude wenn es Futter gibt. Sie läuft sehr gut an der Leine, es hat nur ein paar Tage gedauert bis sie verstanden hat wie es sein sollte. Nur mit Diego zusammen ist sie noch etwas zerstreut. Sie muss ja auch erst lernen wo er läuft und wie. Da es Diego lange nicht gut ging mit seiner Luft (wir haben ihn in der neuen Praxis auf den Kopf stellen lassen, samt Bronchioskopie), sind wir sehr viel getrennt gegangen. Sie ist flott unterwegs und mit positiver Bestätigung samt Leckerli, alles problemlos. Sie mag alle Hunde die nicht zu wild sind und würde fast jedem gerne mal Hallo sagen. Seit ca. einem Monat können wir nachmittags wieder die große Runde zusammen gehen. Sehr zur Freude von Diego. Er hoppst und strahlt die ganze Zeit. Winter ist seine Zeit, dank Weihrauch und Co. hat er momentan so gut wie keine Atembeschwerden. Am vierten Advent waren wir mal wieder am Ostsee/ Deich und Lucia durfte das erste Mal richtig frei laufen. Nicht überall, aber auf dem Deich. Hat sie sehr gut gemacht. Sie hat so gut wie keinen Jagdtrieb, ist eher neugierig. Auch Katzen möcht sie gern Hallo sagen, bis jetzt hat sich aber noch keine getraut. Ihre Geschwister sind im Raum Berlin/ Brandenburg vermittelt worden, wir haben Kontakt und im nächsten Jahr wollen wir uns treffen. Es ist sehr schön dass Lucia hier ist, auch wenn es nicht immer leicht ist. Sie ist Kayla äußerlich wie innerlich sehr ähnlich. Fluch und Segen zugleich. (Das erste Foto ist noch auf der PS)

Das war es dann auch schon wieder für die nächste Zeit… Ich hoffe Ihr hattet alle entspannte Weihnachten… Kommt gut ins neue Jahr und bleibt gesund…. ❤

Gedenkseite

Wer mag, kann hier für Kayla eine Rose hinterlassen und gerne auch ein paar liebe Worte

https://www.rosengarten-sterne.de/gedenkseite/zeige/kayla-3/

Kayla ist jetzt auch für immer auf meiner Haut verewigt… Ihre linke Vorderpfote… Mit der sie alles gemacht hat… Mir die Pfote auf den Arm gelegt, die Stirn in Falten und dann mit mir erzählt… High Five und Pfötchen gegeben… Diego angepatscht…

Macht es gut, ich bin wieder auf unbestimmte Zeit weg…